Chinchilla – Haltung und Pflege

Bei der Haltung von Chinchillas solltest du einiges beachten, damit du sehr lange Freude an deinem neuen Mitbewohner hast. Außerdem macht es viel mehr Spaß, das Verhalten des Chinchillas zu beobachten, wenn es diesem gut geht und er richtig gepflegt wird.

Richtige Unterkunft

Chinchillas sind nicht nur gute Kletterer, sondern auch Springer. Der Käfig sollte deswegen höher als breit sein und zudem genügend Platz bieten. Tierschützer empfehlen, dass jedem Tier mindestens ein Kubikmeter an Platz zur Verfügung stehen sollte. Mindestens ebenso wichtig ist, dass Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden und der Käfig richtig eingerichtet ist. Doch ganz egal, wie groß der Käfig ist, das Chinchilla sollte regelmäßig Auslauf erhalten.

Fütterung und Reinigung

Das Chinchilla kann sich nur dann wohl fühlen, wenn es regelmäßig gereinigt wird. Jeden Tag sollten die Pipi-Ecken gereinigt werden, die Grundreinigung des Käfigs sollte etwa alle sieben Tage erfolgen. Je nachdem, wie groß der Käfig ist und wie viele Chinchillas man zusammenhält, kann es auch sein, dass der Käfig öfters gereinigt werden muss. Es sollte aber nicht nur der Käfig gereinigt werden, sondern auch der Futternapf, das Sandbad, die Sitzbretter und die Trinkflasche. Gerade im Sommer können sich sonst sehr schnell Keime bilden. Wenn die Bretter im Käfig sehr verschmutzt sind, sollte man sie durch neue ersetzen.

Im Zoohandel gibt es einige Mittel, die man als Desinfektionsspray nutzen kann. Achte vor dem Kauf aber darauf, dass diese Mittel nicht giftig für das Chinchilla sind. Aggressive Reinigungsmittel solltest du hingegen vermeiden.

Chinchillas sollten jeden Tag frisches Wasser bekommen und täglich gefüttert werden. Neben Trockenfutter brauchen sie auch frische Vitamine, zum Beispiel durch getrocknete Kräuter und getrocknetes Gemüse. Heu sollten sie hingegen immer haben.

Chinchillas richtig herausnehmen

Gerade dann, wenn du das erste Mal ein Chinchilla hast, ist es nicht einfach, den richtigen Griff, mit dem du das Tier hoch nehmen kannst, zu finden. Da die Rippen bei Chinchillas sehr schnell brechen können, solltest du das Nagetier nicht am Körper fassen. Viel besser ist es da, wenn man das Chinchilla an der Schwanzwurzel greift und so den Griff von unten her stabilisiert.

Das erfordert aber einiges an Übung und man sollte nicht zu schnell aufgeben. Tägliches Üben ist dabei sehr wichtig, damit sich ein vertrauensvolles Verhältnis entwickeln kann.

Chinchillas und andere Tiere

Normalerweise ist es kein Problem, Chinchillas mit anderen Tieren zu halten. Da sie in freier Natur aber oft von Vögeln gegriffen werden, sollte man sie am besten nicht zusammen mit Vögeln halten. Das Gezwitscher könnte ein großes Maß an Angst hervorrufen und dafür sorgen, dass sich das Chinchilla nicht mehr wohl fühlt.

Bei Hunden, Katzen, Hasen und Meerschweinchen gibt es aber keine Probleme. Allerdings sollte man die Tiere niemals unbeaufsichtigt zusammenführen. Jedes Tier kann anders reagieren und wenn dem Chinchilla die Anwesenheit von Hunden oder Katzen unangenehm ist, sollte man darauf Rücksicht nehmen.

Umgebung

Am wohlsten fühlt sich das Chinchilla bei Temperaturen zwischen 15 und 21 Grad. Für den Sommer kann deswegen eine Klimaanlage im Chinchilla-Zimmer sehr sinnvoll sein. Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung können dem Chinchilla schaden und sollten vermieden werden.

Da Chinchillas keine Einzeltiere sind, solltest du immer mindestens zwei Chinchillas zusammenhalten. Wenn kein Nachwuchs erwünscht ist, solltest du besser zwei gleichgeschlechtliche Tiere nehmen, die aus dem gleichen Wurf stammen.

Verhalten der Tiere

Bevor du dir ein Chinchilla nach Hause holst, solltest du wissen, dass diese Tiere nacht- und dämmerungsaktiv sind. Für Berufstätige sind Chinchillas also ideale Haustiere, allerdings sollte dann abends auch die Zeit da sein, sich mit den Tieren zu beschäftigen. Wenn Chinchillas in ein liebevolles Zuhause kommen, dann können sie sehr zutraulich werden.

Außerdem haben Chinchillas einen sehr ausgeprägten Nagetrieb und man sollte alles, was nicht angenagt werden soll, während dem Auslauf in Sicherheit bringen. Chinchillas sind aber auch sehr intelligente Tiere, die ihren eigenen Kopf haben. Trotzdem lassen sie sich gerne an Hals und Bauch kraulen und springen auch mal auf Arm, Schulter, Beine und Kopf.